Service: +31 (0)6 532 872 58
+31 (0)41 63 75 225

Neuigkeiten



Asset Management für Schlammtrocknungsprojekt bei der Wasserbehörde Hollands Noorderkwartier

Der Begriff „Asset Management“ wird bei Organisationen, die sich mit der Verwaltung und Wartung technischer Anlagen beschäftigen, immer häufiger verwendet. Darunter versteht man den verantwortungsbewussten, nachhaltigen und kosteneffizienten Umgang mit den Sachanlagen des Unternehmens, den „Assets“. Über die Arbeit für unsere Kunden haben wir in diversen Industriezweigen viele Erfahrungen im Asset Management gesammelt. Dadurch können wir unseren Kunden einen Mehrwert bieten. Ein gutes Beispiel dafür ist unsere Zusammenarbeit mit der Wasserbehörde Hollands Noorderkwartier (HHNK) bei ihrem Schlammtrocknungsprojekt in Beverwijk.

Asset Management ist ein ununterbrochener Prozess, der von Van Beek ständigen Einsatz abverlangt. Der Prozess wird regelmäßig mit dem Kunden ausgewertet. Für die Kühl- und Förderanlage von getrocknetem Klärschlamm wurde Van Beek bereits während des Verkaufs die Rolle des „Hauptbauunternehmers“ zugewiesen, der die Leistungen der anderen Lieferanten koordinierte. Dabei haben wir deutlich gemacht, dass nicht der Erwerbspreis, sondern die Betriebskosten der Anlage am schwersten wiegen, wie zum Beispiel der Energieverbrauch und die Wartungskosten.

Herr Kramer, Projektleiter der Schlammtrockungsanlage bei HHNK, erklärt dazu: "Wir setzen bereits seit 2009 Asset Management für die Verwaltung und Instandhaltung des Schlammtrockners ein. Das heißt, dass wir jede Anlage unter die Lupe nehmen und die Risiken in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit, Image, Umwelt und natürlich Kosten untersuchen. Zur Senkung des gesamten Unternehmensrisikos werden (Instandhaltungs-)Aufgaben, Verfahren und gegebenenfalls Änderungen definiert. Das Ziel dabei ist eine kosteneffiziente Anlagenverwaltung.

Für die Lieferung, Verwaltung und Instandhaltung der beiden Granulatkühl- und -förderanlagen haben wir natürlich einen Anbieter mit bewährten Produkten gesucht. Ein weiterer wichtiger Aspekt für HHNK war, dass der Anbieter sich mit uns Gedanken über die Verwaltung und Instandhaltung der zu jener Zeit noch nicht einmal entworfenen Anlagen macht. Van Beek hat diesen Anforderungen genau entsprochen. Daher haben wir einen fünfjährigen Kooperationsvertrag mit Van Beek geschlossen.

Es ist doch optimal, wenn man bereits in der Projektierungsphase einer Anlage mögliche Risiken für die genannten Aspekte analysieren und die Konstruktion entsprechend darauf abstimmen kann. Da wir das Wissen und die Erfahrungen von Van Beek mit Kühlanlagen und Schneckenförderern mit unserem Wissen über das zu verarbeitende Produkt kombiniert haben, steht hier jetzt eine reibungslos funktionierende Anlage. Für beide Parteien, uns als Kunden und den Anbieter, war die gemeinsame Durchführung der Risikoanalyse eine neue, sehr positive Erfahrung.

Van Beek stand uns von der Projektierung bis zur Inbetriebnahme als Partner zur Seite. Der gemeinsamen Verwaltung und Instandhaltung in den kommenden Jahren sehen wir daher voller Zuversicht entgegen".

Während der Projektierung eines Schneckenförderers behält Van Beek nicht nur einen möglichst günstigen Anschaffungspreis für den Kunden im Auge, sondern zielt auch auf die Begrenzung der künftigen Betriebskosten ab. Bei bereits vorhandenen Anlagen anderer Hersteller untersuchen wir, ob die Wartungsansprüche dieser Maschinen durch Verbesserungen gesenkt und ihre Lebensdauer verlängert werden kann. Ferner untersuchen wir die Möglichkeiten zur Erhöhung der Produktivität, der Maximierung der Effizienz und Senkung der Risiken in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Umwelt. Dabei kann es sich auch um andere Anlagen als Schneckenförderer von Van Beek handeln. Unser Ziel ist es, für unsere Kunden möglichst niedrige Gesamtbetriebskosten zu erreichen.

Diesen Mehrwert bietet Ihnen Van Beek als Zusatzservice an. Wir setzen unsere Erfahrungen gerne für Sie ein. Synergie durch Zusammenarbeit!

 

Archiv