Klumpenzerkleinerer bewähren sich bei Shell

Mithilfe unserer Klumpenzerkleinerer werden die ascheverarbeitenden SARU-Anlagen von Shell in Pernis wieder voll ausgelastet. „Die Klumpenzerkleinerer haben bewiesen, dass sie die Anforderungen unserer Fabrik erfüllen“, sagt der Verfahrensingenieur von Shell Mario Graca. Natürlich überlässt Shell bei einem solchen Großprojekt nichts dem Zufall. Der Installation gingen umfangreiche Gespräche und Tests vor Ort voraus.

Warum ein Klumpenzerkleinerer?
SARU steht für Soot Ash Removal Unit. Shell verarbeitet seit Jahrzehnten Asche und andere gefährliche Stoffe, die bei anderen Prozessen in Pernis freigesetzt werden. Diese Stoffe wurden einem Rotationsverbrennungsofen mit Drehschleuse zugeführt. Das lief jahrelang gut, aber neuere Abfallstoffe verklumpten und konnten die Drehschleuse blockieren.

Passende Lösung
Deshalb wandte sich Shell an den Bauunternehmer Jacobs, um eine Lösung zu finden. Für Senior Einkäufer Rudy Schilders war schnell klar, dass zu diesem Zweck ein Klumpenzerkleinerer benötigt würde. So begann die Suche nach einem geeigneten Anbieter. „Während der Angebotsphase haben wir eine Reihe von abklärenden Gesprächen geführt. Im Rahmen dieser Gespräche bot uns Van Beek eine technisch einwandfreie Lösung an, die genau zu dem passt, was wir in Bezug auf die Funktionalität für dieses Projekt suchen. Auch die gewünschte Lieferzeit war kein Problem“, sagt Schilders.

Shell hatte bereits gute Erfahrungen mit Van Beek gemacht
Shell hatte mehrere Gründe, sich für das Angebot von Van Beek zu interessieren. „Wir haben gute Erfahrungen mit den Schneckenförderern von Van Beek gemacht, die seit Jahren in den SARU-Anlagen im Einsatz sind. Das Unternehmen hat bewiesen, dass es in der Lage ist, diese Art von Projekten zu bewältigen“, blickt Graca zurück.

Viele helle Köpfe
Der Vertriebsingenieur von Van Beek Roel Kneepkens blickt äußerst positiv auf die Treffen mit den Ingenieuren von Shell und Jacobs zurück. „Am Anfang war man sehr neugierig, wie wir dieses Projekt angehen würden. Wir haben uns einen Tag zusammengesetzt, um die Vorgaben und unser Vorgehen abzustimmen. Es was eine neue Herausforderung für uns, und wir wollten alle sichergehen, dass wir die richtige Lösung finden würden.“

Zu gefährlich für normale Tests
Normalerweise laden wir ein Unternehmen zu einem Produkttest bei uns ein, wenn dies erwünscht ist, aber das war bei diesen gefährlichen Stoffen nicht möglich. „Diese Stoffe dürfen nicht außerhalb der Anlage transportieren werden. Wer damit arbeitet, trägt Schutzanzüge und behandelt die Stoffe mit größtmöglicher Sorgfalt“, erklärt Kneepkens.

Vor-Ort-Test
Deshalb wurde eine Testvorrichtung in der SARU-Anlage eingerichtet. „Das war ziemlich aufwendig, da der betreffende Standort nicht für Vor-Ort-Tests vorgesehen war. Letztendlich ist alles jedoch erfolgreich verlaufen“, sagt Kneepkens zufrieden. Für Shell war es ein wichtiger Vorteil, dass Van Beek diese Möglichkeit bot.

Möchten Sie über aktuelle Nachrichten und Projekte auf dem Laufenden bleiben?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
© 2021 Transportschroeven- en machinefabriek Van Beek B.V. | Allgemeine Lieferbedingungen | Datenschutzerklärung | Cookie-Erklärung